Attiva München

Bloggerin Bibi Horst bei uns in der Praxis

Wir haben uns sehr gefreut, als Bibi Horst, die in ihrem erfolgreichen Blog „Schokoladenjahre“ über Mode, Stil und Styling, Anti-Aging und Beauty berichtet, zu uns in die Praxis kam. Sie sprach offen über ihre Problemzone: ihre Knie. Sie empfand sie als zu faltig und zu schlaff, Cremes und Sport brachten nicht mehr den gewünschten Effekt. Bibi Horst hatte von der Radiofrequenztherapie Attiva gehört und wollte ihre Knie bei uns in der Praxis damit straffen lassen. Was Bibi zu dieser Behandlung sagt und wie effektiv sie war, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Bibi Horst und ihr Online-Magazin für gehobene Lebenskultur 45+

Studiert hat Bibi in Florenz und hat danach über zwei Jahrzehnte als Interior Designerin im Bereich Inneneinrichtung und Dekoration gearbeitet. Kurz vor ihrem 50. Geburtstag erkrankte sie schwer und wurde dadurch aus ihrem Alltag gerissen. Die Krankheit hinterließ ihre Spuren: eine durch Medikamente bedingte Gewichtszunahme, fahle Haut, ein miserables Immunsystem. Doch Bibi kämpfte und arbeitete an neuer mentaler Stärke, an einer neuen Körpersilhouette und einem gesunden und vitalen Körper.

Langsam reifte der Entschluss in ihr, ihr Leben neu aufzustellen. Sie entschied sich dazu, nicht mehr als Interior Designerin zu arbeiten, sondern einer weiteren Leidenschaft zu folgen: Mode, Styling und Beautythemen. Bibi Horst gründete ihren Blog „Schokoladenjahre“ und berichtet seitdem fleißig über verschiedene Themen. Sie lässt ihre Leser aktiv an ihrem Leben, ihren Gedanken, Unternehmungen und Behandlungen teilhaben und fordert auf, nicht nur die „Jugendjahre“ zu genießen, sondern auch die goldenen Jahre.

Darum interessierte sich Bibi Horst für die Attiva-Therapie

Bibi stellte fest, dass der natürliche Altersprozess irgendwann seinen Tribut fordert – und das trotz bewusster und gesunder Ernährung, einer schlanken Figur und einem regelmäßig durchgeführtem Sportprogramm. „Was ich bei den Armen noch ganz gut im Griff habe, gelingt mir bei den Knien nicht mehr so gut. Beim näheren Betrachten sehe ich dort – ich nenne es liebevoll – Elefantenhaut. Selbst die besten Cremes bringen nicht mehr das von mir gewünschte Resultat.“ So kam sie zu uns in die Praxis und fragte nach einer Behandlung zur Straffung der Knie, die wir ihr mit der Radiofrequenztherapie Attiva anbieten konnten.

Attiva: Knie-Lifting mit Radiofrequenz

Das Attiva-Verfahren stammt aus Italien und wird von weltweit anerkannten Beauty-Experten als Durchbruch angesehen. Dank der Radiofrequenztherapie ist es möglich, erstaunliche und in der Regel langanhaltende Straffungs-Ergebnisse zu erzielen. Dabei weist das Verfahren ein hohes Sicherheits- und Technologieniveau auf.

An Bibis Horsts Beispiel erklärt, funktioniert die Therapie folgendermaßen: Wir führen eine feine Sonde in das Unterhautgewebe des Knies ein. Nun applizieren wir bewusst an bestimmten Stellen die Radiofrequenzenergie. Auf diese Weise entsteht individuell regulierbare Wärme, die bis in das Tiefengewebe gelangt. Gleichzeitig behandeln wir die Hautoberfläche mit herabgesetzter Temperatur. Durch das Zusammenspiel ziehen sich die Kollagenfasern der unteren Hautschichten zusammen. Gleichzeitig werden die beweglichen Bindegewebszellen aktiviert. So kommt es zu einer Neubildung von Kollagen in der Haut der Knie. Die Haut wird sichtbar straffer und glatter. Sie sieht jünger und frischer aus.

Generell lässt sich die Therapie an allen Zonen des Körpers anwenden, an denen Kollagen vorkommt bzw. an denen es durch Alterungsprozesse fehlt.

Durch die individuell einstellbare Wärme können zudem verschiedene Effekte auf das Bindegewebe erzielt werden: Wir können damit etwa die Ausprägung von Narben lindern, Falten behandeln, Cellulite glätten oder kleine störende überschüssige Fettdepots entfernen.

Das sagt Bibi Horst zur Attiva-Therapie an ihren Knien

„Ich spürte die Hitze der Behandlung, doch empfand sie nicht als unangenehmen. Die Prozedur dauerte bei mir ca. eine Stunde. Danach ging es mir gut. Ich bin sogar mit dem Fahrrad nach Hause gefahren. Für ein paar Tage waren meine Knie leicht geschwollen, ich hatte auch ein paar leichte Blutergüsse. Schmerzen hatte ich aber keine. Ich konnte meinem normalen Alltag nachgehen und sogar Sport machen“, erzählt die Bloggerin.

Bibi hat im Abstand von ca. 6 bis 8 Wochen insgesamt 3 Attiva-Behandlungen bei uns durchführen lassen.

Dann war bereits ein deutliches Ergebnis sichtbar, das sie zufriedenstellte: „Meine Knie sind konturierter, die kleinen Fettpölsterchen sind sogar weniger geworden. Das Gewebe an meinen Knien hat durch die Behandlung neue Elastizität und Frische erhalten. Ich freue mich, dass wir der Schwerkraft gezielt entgegenarbeiten konnten.“

Attiva München

Attiva Radiofrequenztherapie München

Übrigens: Bibi Horst hat auch einen Beitrag über Attiva für ihren Blog geschrieben.
Diesen können Sie hier lesen.

Wenn Sie nun neugierig geworden sind und die Behandlung ausprobieren möchten, dann kontaktieren Sie uns gerne, um einen Termin zu vereinbaren!

Foto im Header: © Bibi Horst / schokoladenjahre.com