Hautarzt München – encurve

enCurve – die entspannende Art der Fettreduzierung

enCurve – Body Contouring

Bauch, Beine, Po, Workouts oder Low-Carb – Sie ahnen es bereits: Sportliche Aktivitäten und gesunde Ernährung sind der erste Weg, um unschöne Fettpölsterchen loszuwerden. Aber Viele kommen irgendwann an den Punkt, an dem beispielsweise die Pölsterchen am Bauch, den Oberarmen oder Oberschenkeln sich nicht mehr durch Eigeninitiative abbauen lassen. An dieser Stelle setzt das enCurve-Gerät mit seiner speziellen Radiofrequenz-Technologie an, welches wir in unserer Münchener Hautarztpraxis Dr. Pavicic als erste deutschlandweit einsetzen.

enCurve ist eine einfache und angenehme Methode zur Reduzierung Ihrer Fettzellen (Adipozyten), ganz ohne operativen Eingriff. Durch eine kontrollierte Energieeinleitung tief in die Fettzellen über eine spezielle Frequenz, greift das System die Zellen gezielt durch Hitze an, sodass sie zerstört werden. Ob nun Bauch, Oberschenkel oder auch die Oberarme – Das Body-Contouring System enCurve kann Ihnen helfen, Ihren Körper in die gewünschte Form zu bringen.

Hautarzt München – encurve Radiofrequenzgerät zur Fettreduktion

Die Anwendungsareale

enCurve – Fettreduktion am Bauch
Bauch
enCurve – fettreduktion an den oberarmen
Oberarme
enCurve – Body Contourin der Oberschenkel
Oberschenkel
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie funktioniert Body Contouring mit enCurve?

Die zellzerstörende Radiofrequenz dringt tief in Ihr Gewebe ein und sucht gezielt die (Fett-) Zellen (Adipozyten). Durch die dauerhaft gleichmäßige Zufuhr von Wärme, werden diese angeregt und vibrieren stark, was zur Entstehung von Reibungswärme führt. Durch die Reibungswärme erhöht sich die Temperatur der (Fett-) Zellen (Adipozyten) auf 45 Grad. Bei dieser Temperatur werden die Zellen abgebaut. Dieser Abbauprozess bewirkt Veränderungen in der gesamten Adipozytenmembran, wodurch es zur Zellzerstörung und Abgabe der Fette innerhalb der Zellen (intrazellulären Lipide) kommt. Danach greift der natürliche Entschlackungsprozess ihres Körpers, durch den die beschädigten Zellen dauerhaft entfernt werden.

enCurve im Vergleich mit anderen Behandlungsmethoden

Lassen Sie Bauch und Taille sicher und einfach mit dem enCurve-System behandeln, so erhalten Sie ein natürlicheres Aussehen durch eine komplette Erfassung der Körperareale, was bei den meisten anderen Behandlungsmethoden nicht der Fall ist.

Hautarzt München – Vergleich mit hifu

HIFU erfordert die Bündelung der Energie.

Hautarzt München – Vergleich

Herkömmliche RF (Radiofrequenz) erfordert manuelle Reibung.

Hautarzt München – Verglich mit Kryolipolyse

Kryolipolyse ist durch die Größe und Anzahl der bei der Behandlung eingesetzten Applikatoren begrenzt.

Hautarzt München – encurve im vergleich mit anderen Body Contouring-Methoden

enCurve bietet eine natürliche, komplette Erfassung der Körperpartien.

BEISPIELHAFTE BEHANDLUNGEN MIT ENCURVE

Links: Vorher / Rechts: Nach der Behandlung

Links: Vorher / Rechts: Nach der Behandlung

Häufig gestellte Fragen zum Body Contouring mit enCurve

Welche Areale können mit enCurve behandelt werden?

Die Radiofrequenz-Therapie mit enCurve eignet sich zur Reduktion von Bauch-, Oberschenkel- und Oberarmumfang.

Für wen eignet sich die Behandlung mit enCurve?

Die spezielle Body Contouring Behandlung eignet sich für alle, die sich an hartnäckigen überschüssigen Fettpölsterchen stören. Meist befinden sich diese im Bereich des Bauches und der Taille, der Hüften, der Oberschenkelaußen- und -innenseiten sowie an den Armen. Durch Diäten und Sport lassen sie sich nur schwer und oft nicht zufriedenstellend reduzieren. Mit der enCurve-Laserbehandlung können Fetteinlagerungen sehr gut reduziert werden.

Wie läuft die Behandlung mit enCurve ab?

Zunächst dokumentieren wir den Ausgangszustand des Behandlungsareals per Foto. Dann beginnt die Therapie: Wir platzieren den enCurve-Applikator, einen Gelenksarm mit beweglichem Behandlungskopf, über der Stelle, die konturiert werden soll. Nun stellen wir am Gerät die für Ihre individuelle Therapie notwendigen Daten/Behandlungsparameter ein  und starten die Behandlung. Das enCurve-Gerät kontrolliert die Impedanz der Haut permanent und liefert stets die passende Energiemenge, um das Gewebe entsprechend mit ausreichend Wärme zu penetrieren. Der bewegliche Behandlungskopf umschließt das Behandlungsareal optimal. Durch einen permanenten Luftstrom ist bei enCurve für einen hohen Behandlungskomfort gesorgt. Daher ist die Behandlung sehr angenehm. Nur wenige Patienten verspüren ein leichtes Hitzegefühl, das aber gut auszuhalten ist.

Wie lange dauert die Behandlung mit enCurve?

Je nach Art und Größe des zu behandelnden Areales dauert die Behandlung zwischen 30 und 45 Minuten.

Wir werden den Behandlungsablauf aber im Vorgespräch mit Ihnen im Detail durchgehen.

Wie lange dauert es, bis die ersten Ergebnisse sichtbar sind?

Um die Zellen abzutragen, benötigt Ihr Lymphsystem ca. sechs Wochen. Ab diesem Zeitraum werden auch die ersten Ergebnisse sichtbar.

Wie oft muss die Behandlung wiederholt werden?

Um dem gewünschten Ergebnis nahe zu kommen, sind 4-6 Behandlungen á 30-45 Minuten (pro Areal) 1 Mal pro Woche bzw alle 2 Wochen notwendig.

Wir legen Ihren Behandlungsplan aber immer individuell mit Ihnen fest.

Ist die Behandlung schmerzhaft?

Die Behandlung mit dem enCurve-Gerät ist sehr angenehm und so gut wie schmerzfrei.

Nach der Behandlung können Sie sofort wieder Ihren gewohnten Tagesablauf aufnehmen.

Gibt es Nebenwirkungen, die nach der enCurve-Therapie auftreten können?

Die meisten Patienten vertragen die Behandlung sehr gut. In seltenen Fällen kann die behandelte Stelle gerötet oder druckempfindlich sein. Nach wenigen Tagen verschwinden diese Symptome aber von selbst.

Wir empfehlen, die behandelte Stelle vorerst keiner direkten Sonnenstrahlung auszusetzen.

Warum wird bei der enCurve-Behandlung die Frequenz von genau 27,12 MHz verwendet?

Bei 27,12 MHz handelt es sich um eine Frequenz, die in der ästhetischen Medizin als „magisch“ gilt. Sie erreicht sehr gut die Fettzellen. Andere Zellen, die in der Epidermis, der Dermis oder in den Muskeln liegen, reagieren nur sehr gering auf diese Frequenz. Auf diese Weise kommt es zu einer selektiven Penetration des Zielgebietes. Das bedeutet, dass nur die Fettzellen durch die kurzwellige Energie mit einer hohen Frequenz zu schwingen beginnen und sich dadurch erwärmen. Das umliegende Gewebe wird geschont, die Fettzellen werden jedoch reduziert.

Was bedeutet Apoptose in Bezug auf enCurve?

Apoptose ist der Fachbegriff für einen kontrollierten „Selbstmord“ einer Zelle. Es handelt sich dabei um eine Form des programmierten Zelltods (PCD), der auch als „active cell death“ (ACD) bezeichnet wird.

Apoptose bedeutet, dass eine Zelle – im Falle der Behandlung mit enCurve eine Fettzelle – schrumpft. Sie bildet blasenförmige Ausbuchtungen an der Zelloberfläche. Es erfolgt eine schrittweise Kondensation und Degradierung der DNA der Fettzelle, die Mitochondrien werden abgebaut und Cytochrom c, ein bestimmtes Protein, freigesetzt. Nun wird die Zelle vom Körper in kleine Teilstücke aufgegliedert, die über das Lymphsystem entfernt werden.

Vereinfacht ausgedrückt bedeutet das, dass enCurve zur Apotose, also zur Zerstörung von Fettzellen – jedoch nur von Fettzellen! – führt.

KONTAKT ZUR PRAXIS

WIR FREUEN UNS ÜBER IHRE ANFRAGE

Maximilianstraße 36
80539 München
Tel: 089 / 55 293 445

ONLINE-TERMINVERGABE

    Ihr Name (Pflichtfeld)

    Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

    Ihre Telefonnummer (Pflichtfeld)

    Betreff

    Ihre Nachricht

    Wie haben Sie von uns erfahren?

    Ich willige ein, dass meine Daten zur Kontaktaufnahme verarbeitet und gespeichert werden. Den Datenschutzhinweis konnte ich zur Kenntnis nehmen. Die Einwilligung ist jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufbar. Hierzu bitte einfach eine kurze Mail an info(at)dr-pavicic.de senden. Bitte lesen Sie den Datenschutzhinweis für weitere Informationen.

    Ich habe verstanden, dass es sich um eine reine Privatpraxis handelt und anfallende Behandlungskosten NICHT von gesetzlichen Krankenkassen (AOK, DAK, TK, etc.) übernommen werden.