Faltenbehandlung München

Welche Faltenarten gibt es und wie können sie behandelt werden?

Als Kind haben wir alle eine feinporige, zarte Haut. In der Pubertät wird sie meist fettig, und im Erwachsenenalter ist sie trocken, ölig oder vom Typ „Mischhaut“. Und mit zunehmendem Alter kommt noch ein weiterer „Effekt“ dazu: Die Haut bildet früher oder später, stärker oder schwächer, Falten aus. Und das vor allem im Gesicht. Wissen Sie, welche Faltenarten es gibt und wie sie behandelt werden können? In diesem Beitrag erhalten Sie wertvolles Wissen zum Thema Falten und Faltenbehandlung!

Hautalterung ist bedingt durch Zeitalterung und Lichtalterung

Einen maßgeblichen Anteil an unserer Hautalterung trägt die sogenannte „Zeitalterung“, die wir selbst kaum beeinflussen können. Sie hängt vorrangig mit dem biologischen Alter zusammen. Im Laufe der Lebensjahre verlieren die faserigen Bestandteile, welche die Haut glatt und geschmeidig halten, an Elastizität. Zudem geht der Anteil von Kollagen und Hyaluronsäure, die als Wasserspeicher fungieren und die Haut prall machen, in der Haut verloren. In den oberflächlichen Schichten wird sie trockener, Oberhaut und Lederhaut werden immer dünner und verletzlich. Zudem verliert mit der Zeit auch das Bindegewebe an Stärke. Alle Effekte zusammen führen zu einer Verringerung der Spannkraft der Haut und somit zur Bildung von Runzeln und Falten.

In diese Zeitalterung spielt noch die sog. „Lichtalterung“ mit hinein, denn auch die UV-Strahlen von Sonne oder Solarium tragen Schuld an der Ausbildung von Falten und Pigmentflecken und können die Alterungsprozesse der Haut beschleunigen.

Weitere Faktoren für die Ausbildung von Falten sind z.B. die individuelle Lebensweise, der Konsum von Alkohol und Nikotin, die Intensität der Hautpflege sowie wiederkehrende Bewegungen der Muskeln im Gesicht.

Dies sind die häufigsten Faltenarten

Stirnfalten
Eine starke Stirnmuskel-Aktivität (z.B. durch häufiges Stirnrunzeln) trägt dazu bei, dass die Haut auf der Stirn Querfalten schlägt, die sich mit der Zeit eingraben können. Man spricht hier umgangssprachlich auch von Sorgenfalten oder der Denkerstirn.

Zornesfalte
Durch Veranlagung oder im Laufe der Jahre kann die sog. Zornesfalte zwischen den Augenbrauen entstehen. Sie kommt besonders häufig bei Menschen vor, die konzentriert und auf intellektuell hohem Niveau arbeiten. Die Zornesfalte hinterlässt häufig einen negativen, unfreundlichen oder angespannten Gesichtsausdruck.

Krähenfüße
Hiermit werden kleine Fältchen rund um die Augen beschrieben, die vor allem beim Augen-Zukneifen sichtbar werden. Das geschieht vor allem beim Lachen, daher spricht man auch von Lachfalten. Sind die Krähenfüße nicht nur beim Lachen, sondern immer sichtbar, fühlen sich viele Betroffene von den Falten gestört.

Nasenfalten
Die sog. Bunny Lines oder Häschenfalten prägen sich zwischen Nasenrücken und Augenwinkel aus. Sie entstehen besonders gerne bei Menschen, die häufig ihre Nase hochziehen oder rümpfen. Auch trockene und/oder sonnengeschädigte Haut zeigt häufig diese Nasenfalten. Sie können das Gesicht oft alt, ungesund, gestresst, streng oder verbraucht wirken lassen.

Nasolabialfalten
Sie entstehen durch Stress, wenig Schlaf, durch vermehrten Konsum von Alkohol und Nikotin, durch starke Gewichtsabnahmen oder infolge eines schwachen Bindegewebes. Sind die Falten, die von den Nasenflügeln zu den Mundwinkeln reichen, stark ausgeprägt, wirken Betroffene häufig älter, verbissen oder verhärmt.

Lippenfalten
Umwelteinflüsse, Sonnenlicht, direkte, lange Sonnenbäder, Veranlagung und/oder eine verstärkte Aktivität der Muskeln rund um die Lippen und des Mundes können die Entstehung und Stärke von Lippenfalten fördern.

Marionettenfalten
Hierbei handelt es sich um steile und tiefe Falten, die sich vom Mundwinkel bis zum Kinn ziehen. Sie lassen einen missmutigen oder auch traurigen Gesichtsausdruck entstehen. Sie werden auch als Mentolabialfalten oder umgangssprachlich als Merkel-Falten bezeichnet.

Kinnfalten
Vor allem bei Personen reiferen Alters können sich Kinnfalten zeigen. Betroffene empfinden sie häufig als unattraktiv, da sie nicht nur das Aussehen des Gesichts, sondern auch die Konturen des Kinns verändern.

Halsfalten
Auch die Haut am Hals ist anfällig für Falten und wird im Laufe der Jahre schlaffer. Daher beginnt sie häufig unterhalb des Kinns zu hängen. Die Haut wird sozusagen lose und beugt sich der Schwerkraft. Die Auswirkungen der Halsfalten werden häufig auch uncharmanterweise als „Truthahnhals“ bezeichnet.

Faltenbehandlung München

Haben Sie sich in den oben genannten Faltenarten wiedergefunden und interessieren sich für eine Faltenbehandlung? In unserer Privatpraxis für Dermatologie und Ästhetik in München setzen wir auf eine ganze Reihe verschiedener Methoden zur Faltenbehandlung. Unsere innovativen, nicht-operativen Therapien sind effektiv und haben sich bewährt. Sie können je nach Ausgangssituation und Faltenart sowohl einzeln als auch in Kombination angewendet werden.

Möglich sind z.B. Behandlungen mit Botox oder Fillern (Hyaluronsäure), das chemische Peeling, Ultherapy (Ultraschall-Facelifting ohne OP) oder LASEMD zum Einschleusen von Cosmeceuticals in die Haut.

Vereinbaren Sie gerne einen Termin bei uns in der Praxis, wenn Sie sich zum Thema Faltenbehandlung informieren wollen – oder sich schon eine bestimmte Behandlung ausgesucht haben!

Foto im Header: © Prostock-studio / elements.envato.com