Pigmentflecken entfernen

Pigmentflecken entfernen: Diese Behandlungsmöglichkeiten gibt es

Es gibt vielfältige Pigmentveränderungen und Pigmentstörungen der Haut – dazu gehören beispielsweise Sommersprossen, Leberflecken, Muttermale, Altersflecken oder Melasma. Besonders häufig bilden sie sich auf dem Gesicht, dem Dekolleté oder an den Händen. Mit ihrer bräunlichen, rötlichen oder ockerfarbenen Erscheinung machen sie das Hautbild oft unruhig und sorgen – vor allem, wenn sie größere Flächen einnehmen – für Unzufriedenheit bei den betroffenen Patienten. Welche Ursachen es für die Entstehung von Pigmentflecken gibt und wie sie sich entfernen lassen, erklären wir Ihnen in diesem Blog-Beitrag.

Was sind Pigmentflecken?

In der Basalzellschicht der Epidermis, also der Oberhaut, sowie in den Haarfollikeln befinden sich die Pigmentzellen – die sogenannten Melanozyten. Sie produzieren Melanin. Dieses bräunlich-schwarze Farbpigment bedingt einerseits die Hautfarbe, andererseits die Farbe der Haare und der Augen. Zudem schützt Melanin die Haut vor dem Eindringen der UV-Strahlen in tiefere Schichten und bewahrt die Haut auf diese Weise vor allzu großen Schädigungen. Die mit Melanin versorgten Zellen sind in der Regel ebenmäßig gefärbt. Doch manchmal kommt es hier zu Störungen.

Wenn die Bildung der Farbpigmente in der Haut gestört ist, kann daraus ein verändertes Hautbild resultieren. In diesem Zusammenhang spricht man von Pigmentflecken, Pigmentstörungen oder Pigmentveränderungen.

Woher kommen Pigmentflecken?

Störungen und Veränderungen der Pigmentierung können vielfältige Ursachen haben. Dazu gehören:

  • die genetische Veranlagung
  • Reaktionen der Haut auf zu viel UV-Strahlung
  • hormonelle Umstellungen, z. B. in der Schwangerschaft (sog. Schwangerschaftsmaske)
  • Nebenwirkungen von Medikamenten (z. B. Anti-Baby-Pille, Antibiotika, Johanniskrautpräparate)
  • bestimmte Erkrankungen (z. B. Infektionen, Insektenstiche, Psoriasis, Akne, Herpes Zoster, Stoffwechselstörungen, Mangel an Folsäure oder Vitamin B12)
  • die Ernährung (z. B. Glutenunverträglichkeit)

Welche Arten von Pigmentflecken und Pigmentveränderungen gibt es?

Sommersprossen

Hauptsächlich blonde, rothaarige und sehr hellhäutige Menschen haben oft kleine Tupfen auf der Haut im Gesicht, am Hals oder an den Armen. Die Sommersprossen können angeboren sein oder auch im Laufe des Lebens erworben werden. Wie der Name schon sagt, treten sie besonders in den Sommermonaten auf bzw. werden deutlicher sichtbar. Sommersprossen werden meist als süß und niedlich empfunden und unterstützen den individuellen Look.

Melasma

Hormonelle Veränderungen, z. B. während der Schwangerschaft, können zu einer Überpigmentierung der Haut führen. Melasma sind großflächige, recht dunkel gefärbte und dadurch auffällige Pigmentflecken. Bei vielen Frauen bildet sich diese auch als Schwangerschaftsmaske bezeichnete Pigmentveränderung nach der Geburt wieder von selbst zurück. Bei manchen bleibt sie jedoch bestehen.

Altersflecken

Sie werden durch zu viel UV-Strahlung bedingt und sind Folge von jahrelangen intensiven Sonnenbädern. Altersflecken sind meist bräunlich gefärbt und so groß wie eine Linse. Sie treten vor allem im Gesicht, am Hals, dem Dekolleté und an den Händen auf.

Leberflecken

Hierbei handelt es sich um eine Anhäufung von Pigmentzellen in unterschiedlichen Hautschichten. Leberflecken sind in der Regel glatt und durch ihre dunklen Konturen erkennbar. Oft sind die angeboren oder entstehen etwa im mittleren Lebensalter.

Muttermale

Auch Muttermale können angeboren sein oder sich im Laufe des Lebens entwickeln. Sie sind in der Regel glatt und rundlich. Diese Art von Pigmentflecken entsteht meist unabhängig von der Sonneneinstrahlung oder dem Pigmenttyp.

Ein wichtiger Hinweis!

Grundsätzlich sind die genannten Flecken medizinisch unbedenklich und eher als kosmetisch-ästhetisches Problem zu sehen. Wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass sich die Pigmentflecken auch verändern können. Werden Altersflecken, Leberflecken oder Muttermale größer, erhaben oder beginnen zu jucken, dann sollten Sie diese von Ihrem Hautarzt in München untersuchen lassen. Zudem ist ein regelmäßiges Hautkrebsscreening empfehlenswert.

Pigmentflecken entfernen München: Diese Behandlungsmöglichkeiten bieten wir Ihnen an

Chemisches Peeling

Mit chemischen Peelings können wir die Sichtbarkeit Ihrer Altersflecken reduzieren und das Erscheinungsbild von dunklen Flecken und Melasmen mildern. Das Peeling kann auf Gesicht, Hals, Dekolleté und/oder an den Händen angewendet werden. Wir bieten Ihnen zwei unterschiedliche Varianten an: das oberflächliche Peeling z. B. mit Fruchtsäure und das mitteltiefe Peeling z. B. mit TCA-Säuren.

LaseMD™

Altersflecken, Melasmen und Hyperpigmentierungen können wir auch mit LaseMD™ behandeln. Das Konzept besteht aus einer Laserbehandlung und der Verwendung von Cosmeceuticals. Um Pigmentflecken zu entfernen, greifen wir auf die TA-Ampulle mit Tranexamsäure zurück. Damit können wir die Haut aufhellen und sogar größere Flecken unauffälliger machen.

Laserbehandlung (fraktionierter Laser/ Fractional Laser Technology)

Die fraktionierte Lasertechnologie gehört zu den modernsten Verfahren, mit denen die Haut verbessert und dabei unterstützt wird, sich zu erneuern. Neben den wirkungsvollen Anti-Aging-Effekten und der Möglichkeit, das Hautbild zu verbessern, lassen sich mit Laserbehandlungen auch viele Pigmentflecken entfernen. In der Regel verwenden wir den MAX-G-Laser, eine Art hocheffektive Blitzlampe, die die Pigmente zum „Platzen“ bringt. Sie werden vom Körper über die Hautoberfläche entsorgt.

Pigmentflecken entfernen München

Welche der oben genannten Herangehensweisen dazu geeignet ist, Ihre Pigmentflecken zu entfernen, bespricht Dr. Tatjana Pavicic gerne mit Ihnen in einem persönlichen Beratungsgespräch. Bei der Münchner Hautärztin sind Sie in den besten Händen, was Behandlungen wie z. B die Reduzierung von Pigmentflecken anbelangt, denn: Dr. Pavicic ist eine international anerkannte Expertin für ästhetische Dermatologie mit besonderem Schwerpunkt in den Bereichen Dermokosmetik, Botulinumtoxin, Filler und Laser.

Foto im Header: © twenty20photos / elements.envato.com