Kollagenstimulation

Kollagenstimulation: So kann sich Ihre Haut von selbst straffen

Die natürliche Hautalterung trifft jeden und setzt etwa ab einem Alter von Mitte Zwanzig ein. Sie betrifft alle Hautschichten und wird vor allem durch immer schlaffer werdende Haut im Gesicht sichtbar. Das liegt u. a. auch daran, dass sich das Kollagen – die Basis für jung erscheinende Haut – abbaut. Doch es ist möglich, seine Produktion mit bestimmten Methoden wieder anzukurbeln. Dadurch kann sich die Haut nach und nach wieder von selbst straffen. Wie die Kollagenstimulation in unserer Privatpraxis für Dermatologie und Ästhetik in München erfolgen kann und welche Vorteile Sie davon haben, erklären wir Ihnen in diesem Beitrag.

Was ist Kollagen?

Kollagen macht fast ein Drittel der Proteine im Körper aus und ist somit das Eiweiß, das dort am häufigsten vorkommt. Es ist eine Dreifach-Spirale, die aus Aminosäureketten aufgebaut ist. Als sog. Strukturprotein bildet es starke Fasern und hat die Aufgabe, den Körperteilen Form und Festigkeit zu verleihen. Kollagen kommt z. B. in den Knochen, Knorpeln und Zähnen vor. Vor allem aber prägt es die Zugfestigkeit und Elastizität des Bindegewebes.

Neben Ceramiden, dem Natural Moisturizing Factor (NMF; natürliches Feuchthaltesystem der Haut) oder der Hyaluronsäure gilt Kollagen als die „Basis“ der Haut. Das Strukturprotein prägt maßgeblich Beschaffenheit und Aussehen der Haut und ist somit wesentlich an deren Aufbau beteiligt. Bis zu 80 % kann es ausmachen.

Was passiert bei einem Kollagenmangel in der Haut?

Kollagen ist dazu da, eine Art Gerüst zu bilden, das sich über die Haut spannt. Es stützt die Haut und verhindert, dass sich Falten bilden. Doch mit den Jahren fährt der Körper die Produktion des Kollagens zurück, was dazu führt, dass das Gerüst instabiler wird. Ist das Kollagengerüst schwach, verliert die Haut an Spannung. Sie sinkt ab und Falten entstehen. Die Gesichtslinien werden ausgeprägter, die Haut trockener.

Wenn der Kollagenverlust eintritt, ist die logische Schlussfolgerung vieler Personen, es von außen durch Cremes, Seren und Kollagen-Nahrungsergänzungsmitteln wieder hinzuzufügen. Doch funktioniert das wirklich?

Wie effektiv sind Kosmetika mit Kollagen?

Manche Kosmetik-Hersteller werben damit, dass ihre Seren und Cremes die körpereigene Produktion des Kollagens wieder ankurbeln können. Doch leider entspricht dies so in den meisten Fällen nicht der Wahrheit. Das liegt daran, dass handelsübliche Kosmetikartikel nicht tief genug in die Hautschichten gelangen, um darin effektiv wirken zu können. Dies hängt mit der Größe der Kollagenmoleküle zusammen. Sie sind einfach zu groß, um tiefer vordringen zu können. In der Regel ist die Wirkung also auf die Epidermis begrenzt.

Hinzu kommt, dass die feuchtigkeitsspendende und glättende Wirkung auf diese oberste Hautschicht oft nur so lange anhält, wie die Creme benutzt wird. Das bedeutet, dass kein Langzeiteffekt eintreten wird. Setzen Sie das entsprechende Produkt ab, entfällt auch die oberflächliche Wirkung.

Übrigens: Rein rechtlich gesehen darf konventionelle Kosmetik gar nicht so tief in die Haut eindringen, da die Rezepturen sonst unter das Arzneimittelgesetz fallen würden.

Kollagen mit Nahrungsergänzungsmitteln zuführen?

Neben Kosmetika gibt es mittlerweile auch zahlreiche Nahrungsergänzungsmittel mit Kollagen auf dem Markt: Trinkampullen, Pulver, Kapseln, Tabletten … Auch hier versprechen die Hersteller großartige Effekte. Demnach soll der altersbedingte Abbau von Kollagenstrukturen durch die Einnahme der Mittel ausgeglichen werden. Das Kollagen soll an die „defekten“ Stellen im Körper geschleust und als Baustein zur Reparatur eingesetzt werden.

Was in der Theorie so gut klingt, bewahrheitet sich in der Praxis kaum: Letzten Endes sind Kollagene Eiweiße, die – als Drink oder Tablette eingenommen – im Magen oder spätestens Dünndarm in ihre Bestandteile zerlegt werden. Diese kleinen Teilchen sind Aminosäuren wie Glycin, Lysin und Prolin. Es handelt sich dabei jedoch um Aminosäuren, die in einer ausgewogenen Ernährung ebenso vorhanden und an sich nichts Außergewöhnliches sind. Ob der Körper aus diesen einzelnen Bestandteilen wieder komplexe Kollagene herstellt und an den richtigen Stellen im Körper platziert, ist fraglich.

Es existieren Studien, die eine Verbesserung der Hautelastizität und Verringerung der Faltentiefe durch die Einnahme von Kollagenmitteln bestätigen. Jedoch sind die Veränderungen meist so gering, dass sie mit bloßem Auge nicht erkennbar sind.

Kollagenstimulation: Effektive Maßnahmen der ästhetischen Dermatologie

Ganz anders sieht es mit der Wirkung aus, die mit Behandlungen aus der ästhetischen Dermatologie erreichbar sind. Mit verschiedenen Herangehensweisen ist es uns möglich, den Verlust an Kollagen auszugleichen und seine Produktion wieder zu aktivieren bzw. zu steigern. Dazu bieten wir Ihnen in unserer Praxis in München folgende Behandlungen an:

Kollagenstimulation durch Radiofrequenz: Attiva

Bei der Attiva-Behandlung führen wir eine feine Sonde in Ihr Unterhautgewebe ein. Im nächsten Schritt applizieren wir Radiofrequenzenergie, während wir die Hautoberfläche mit herabgesetzter Temperatur behandeln. Die Energie durchdringt das Gewebe bis in die tiefen Schichten und führt dazu, dass sich die unteren Hautschichten zusammenziehen. Gleichzeitig werden die beweglichen Bindegewebszellen aktiviert, was zu einer Neubildung von Kollagen führt.

Weitere Informationen erhalten Sie hier: Attiva München

Kollagenstimulation durch Radio-/Ultraschall: BTL Exilis Elite™

Auch bei dieser Behandlung arbeiten wir mit Wärme. Wir führen das Handstück des Gerätes mit kreisenden Bewegungen über Ihre Haut. Ihre Oberfläche erwärmt sich dabei auf 40 bis 43 Grad Celsius, in der Tiefe steigt die Temperatur auf ca. 45 Grad Celsius. Die Bindegewebszellen werden zur Bildung von neuem Kollagen angeregt. Haut und Bindegewebe können dadurch straffer werden.

Mehr zum Thema: BTL Exilis Elite™ München

Kollagenstimulation durch Laserbehandlung

Bei dem fraktionierten Laserverfahren setzen wir eine Vielzahl an mikroskopisch kleinen Hitzesäulen an bestimmten Stellen in Ihre Haut. Da sich dazwischen unbehandelte Hautstellen befinden, sorgen diese für eine rasche Heilung. Diese geht mit der Bildung von frischem Gewebe und neuem Kollagen einher.

Ablative Laserverfahren dienen u. a. ebenfalls der Aktivierung der Kollagenbildung. Hierbei tragen wir die oberflächlichen Hautschichten ab. Die entstehende minimale Wunde setzt die Produktion von frischem Kollagen und zusätzlichen elastischen Fasern an.

Eine Hautverbesserung lässt sich auch mit der nicht-ablativen Laserbehandlung erzielen. Dabei durchdringen die Laserstrahlen die oberste Hautschicht – ohne sie jedoch abzutragen bzw. zu beschädigen. Sie erreichen so die Lederhaut, die überwiegend aus Bindegewebsfasern besteht. Hier entstehen nadelstichartige Mikroverletzungen. Das treibt den Körper dazu an, neue Zellen und mehr Kollagen zu bilden.

Weitere Informationen zu den unterschiedlichen Verfahren: Laserbehandlung München

Kollagenstimulation mit innovativem Dermalfiller: Radiesse®

Radiesse® ermöglicht es, verloren gegangenes Volumen im Gesicht wieder aufzubauen und langanhaltend zu ersetzen. Zusätzlich verbessert der Filler Ihre Hautqualität: Er regt die körpereigene Produktion von Kollagen und Elastin an, indem er die kollagenbildenden Zellen aktiviert. Ihre Hautstruktur wird dadurch in der Oberfläche sowie in der Tiefe verbessert. Das neue Kollagen macht Ihre Haut jugendlicher, straffer und stärker.

Mehr zum Thema: Radiesse® München

Kollagenstimulation mit Ultraschall-Lifting: Ultherapy

Eine nachhaltige Beauty-Straffung im Gesicht, am Hals sowie im Bereich Ihres Dekolletés ermöglicht die Ultraschall-Behandlung Ultherapy. Die mikrofokussierte Ultraschall-Energie passiert das Hautgewebe. Sie wirkt in einer Tiefe von bis zu 4,5 mm – derjenigen Gewebeschicht, die bei einem chirurgischen Facelift gestrafft wird. Auf diese Stimulation reagiert die Haut mit der Bildung von straffendem Kollagen und frischem Elastin. So ist ein verjüngtes und konturierteres Aussehen möglich.

Weitere Informationen: Ultherapy München

Kollagenbildung anregen in München

Stören Sie sich daran, dass Ihre Haut schlaffer wird, und möchten Sie den Befund mit nachhaltiger Wirkung behandeln lassen? Stellen Sie sich gerne bei uns in der Praxis vor. Je nachdem, an welchen Stellen und in welchem Maße Ihre Haut erschlafft ist, erstellen wir einen individuell auf Sie zugeschnittenen Behandlungsplan. Kontaktieren Sie uns einfach!

Foto im Header: © StudioVK / elements.envato.com